• Radfernweg Hamburg – Rügen, 2019

    Das Bearbeitungsgebiet umfasst den Neubau des Radfernweges Hamburg – Rügen im Stadtgebiet Schwerin zwischen dem Platz der Jugend über den Alten Friedhof, entlang des Lankower Sees bis zur Gadebuscher Straße. Bauherr ist die Landeshauptstadt Schwerin vertreten durch die Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin.

    Der Radfernweg Hamburg – Rügen hat eine überregionale Bedeutung. Die Verlegung der Strecke auf eine landschaftlich schönere Route soll den Radfernweg attraktiver gestalten und somit den Tourismus stärken. Durch den Bau von Rastplätzen in ansprechenden Lagen soll die Aufenthaltsqualität gesteigert werden. Die geplante Trasse verläuft größtenteils auf bestehenden Wegen, die ertüchtigt werden.

    Im Bereich Alter Friedhof und den Kleingärten werden zum Teil auch neue Wege gebaut. So ist der Bau einer Rampe im Bereich des Kleingartenvereins „Wiesengrund“ vorgesehen. Entlang des Radfernweges werden drei größere Rastplätze errichtet. Diese sind mit einer Rasthütte mit Bank-Tisch-Kombination, Fahrradbügeln, Abfallbehälter und Infotafel ausgestattet. Weiterhin werden mehrere Bänke entlang des Radfernweges aufgestellt.

    Ort Schwerin
    Kunde Landeshauptstadt Schwerin vertr. durch SDS Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen
    Größe Baulänge 5 km