• Neubrandenburg, Autobahnzubringer, 2008

    UVS B 104 | B 197 Autobahnzubringer – BAB 20. Zwischen der Stadt Neubrandenburg und der  ca. 7 km östlich verlaufenden Autobahn A20  ist der Ausbau eines Autobahnzubringers geplant, um das stark gestiegene Verkehrsaufkommen zu bewältigen und betroffenen Ortslagen an der B 104/B 197 zu entlasten. Im Rahmen der Umweltverträglichkeitsstudie  ist eine Raumempfindlichkeitsuntersuchung zu Korridorbestimmung vorzulegen. Die Linienvarianten für den Autobahnzubringer sind auf ihre Umweltverträglichkeit hin zu untersuchen und die Voraussetzungen für die Bestimmung einer Linie zu schaffen. Aufgrund der vielfältigen Biotop- und  Nutzungsstruktur des Untersuchungsraums mit mehreren Ortslagen, großen Waldflächen und dem für Naturschutz und Erholung bedeutsamen Datzetal bildeten die Bewertung der Empfindlichkeit der Schutzgüter Mensch, Landschaftsbild, Tiere und  Pflanzen Schwerpunkte der Bearbeitung. Dazu erfolgten Bestandsaufnahmen der  Biotoptypen, Pflanzen und mehrerer Tierartengruppen. Der Alleebaumbestand an der Bundesstraße wurde hinsichtlich seiner Vitalität und Reststandzeit vertiefend  untersucht. Bereits auf der Ebene der Verträglichkeitsprüfung liefert der Fachbeitrag zum Artenschutz Hinweise zu voraussichtlich betroffenen Verbotstatbeständen und Befreiungserfordernissen.

    Kunde Straßenbauamt Neustrelitz