• Wyk auf Föhr „Fußgängerzone Grenzenloses Stadterleben“, 2010

    Konzept: Grundidee ist die Entwicklung einer zeitgemäßen Gestaltsprache, die Rücksicht nimmt auf die in großen Teilen vorhandene reizvolle Kleinmaßstäblichkeit der Wyker Innenstadt und die Besonderheiten und die Einmaligkeit des Ortes herausstellt.Der Stadtkern wird als zusammenhängende Einheit verstanden. Die sich atmosphärisch voneinander unterscheidenden Straßen und Gassen sollen unverwechselbar bleiben oder werden.Eine Oberflächenbefestigung in maßstäblicher Körnung gliedert in seitliche Bänder und ein breites Mittelband. Die Beläge liegen in dieser Straßenmatrix dabei alle belagshöhengleich ohne Kanten mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche.

    Große Straße und Mittelstraße als zum Wasser gerichtete Achsen erhalten auf ihrer ‚Sonnenseite’ ein Angebotsband mit attraktiven Möbeln und Grünelementen und wegbegleitenden Kinderspielangeboten. Stadtmöblierung und Bepflanzung bleiben auf das jeweils nördliche Pflasterband konzentriert, der übrige Straßenraum ist als freier Raum erlebbar – mit freiem Blick auf Wasser und Fassaden.

    Grüne Insel, Grüne Stadt 
    Die zu erhaltenden und neu gepflanzten Bäume unterstreichen die städtebaulichen Ausrichtungen zum Meer und gliedern den Freiraum. Mit einer attraktiven saisonalen Bepflanzung der Baumscheiben erhält der Straßenraum eine bislang fehlende zusätzliche Dimension und Qualität, die zum Erhalt der Konkurrenzfähigkeit als Kur- und Urlaubsort unverzichtbar ist.
    Ort Wyk auf Föhr
    Jahr 2010
    Auslober Stadt Wyk auf Föhr
    Größe 4 ha