• Rostock, Mittelmole, 2019

    Die Mittelmole erhält eine neue Nordspitze, die den verschiedenen Nutzeransprüchen gerecht werden soll und eine neue Setzung der Landessportschule vorsieht.

    Der Entwurf schafft Räume durch die Ausbildung unterschiedlicher Höhenniveaus. Die östliche Seite der Mittelmole wird als eine offene Freifläche ausgestaltet, die verschiedene Nutzungen ermöglicht, beispielsweise als temporäre Stellplatzfläche für Großevents wie die Hanse Sail. Abgesetzt von der offenen Freifläche liegt die Promenade am Meer. Diese ermöglicht die Erhaltung des Rundweges entlang des Wassers. Der Übergang zwischen der Promenade und der höher liegenden Freifläche wird durch eine großzügige Treppenanlage gewährleistet. Die Treppenform erinnert in abstrahierter Form an das ehemalige Hafenbecken und schafft durch die verschieden breiten Treppenabsätze unterschiedlichste Aufenthaltsmöglichkeiten.

    Die Formsprache der Treppenanlage wird im Bereich des neuen Sportboothafens wieder aufgenommen. Neben einer neu integrierten Slipanlage werden Seglerbalkone geschaffen, die einen Ausblick auf den Hafen ermöglichen und als temporäre Stell- oder Wendeflächen für die Hafennutzer fungieren. Das dem Wohnen vorbehaltene ‚Quintett‘ wird ebenfalls durch einen Höhensprung von der Umgebung abgesetzt. Dies ermöglicht zum einen eine einfachere Integration einer Tiefgarage und zum anderen einen hochwasserfreien Bereich.

     

    Ort Hansestadt Rostock
    Jahr 2019
    Mit Schaltraum Architekten Hamburg, BDC Dorsch Consult Ingenieurgesellschaft mbH
    Auslober Hansestadt Rostock
    Typ Kommunikatives Verfahren