• Magdeburg, Alter Markt, 2019

    Der Entwurf sieht vor, dass eine einheitliche Materialität die verschiedenen Plätze zusammenbringt. Es wird verschieden formatiges Natursteinpflaster vorgeschlagen, dass ungerichtet verlegt wird und einen großen zusammenhängenden Raum schafft. Die Achse vom Breiten Weg bis hin zur Johanniskirche erhält eine Betonung durch das Weiterführen des Bestandsweges. Das Rathaus wird ebenfalls durch einen gerichteten Bodenbelag von den umliegenden Flächen abgesetzt. Ein Kleinsteinstreifen legt sich um alle an die Plätze angrenzenden Gebäude.

    Die Vier Platzbereiche werden durch unterschiedliche Nutzungen und einem variierenden Grünanteil von einander differenziert.

    Der Alte Markt stellt eine große offene Fläche dar, die einseitig durch eine Baumachse gefasst wird. Die bestehende Baumreihe wird durch weitere ergänzt. Der ungerichtete Bodenbelag wird durch ein sich zum Rathaus verdichtenden Farbaspekt gegliedert, der sich wie ein Teppich vo­­r dieses legt. Die neuen Ausstattungselemente ermöglichen eine Nutzung als vielseitigen Veranstaltungsort.

    Der neue Ratsgarten ordnet sich um das Denkmal von Otto von Guericke an und wird durch einen zweiseitigen Baumrahmen eingefasst. Somit befindet sich der Ratsgarten in unmittelbarer Nähe des Ratskellers.

    Die Grünfläche des Martin-Luther-Platzes wird vergrößert sodass die bestehenden Brunnenelemente und Pflanzflächen zurückgebaut werden. Stattdessen werden Staudenflächen in die neue Wiesenfläche integriert die den Weg zur Johanniskirche rahmen.

    Ort Magdeburg
    Jahr 2019
    Auslober Stadt Magdeburg
    Typ Freiraumplanerischer einstufiger Realisierungswettbewerb