• Anerkennung, Marktoberdorf, Grundschulareal St. Martin, 2018

    Die neue Architektur nimmt die bestehende städtebauliche und topografische Struktur auf. Die Turnhalle im Nordosten des Areals wird in den Hangbereich des Schlossbergs integriert, was zur Stärkung und Betonung des von Westen nach Osten verlaufenden Grünzuges beiträgt. Gleichzeitig entsteht am Hangfuß eine geschützte Schulhofsituation mit hoher Aufenthaltsqualität. Mit drei „Schleusen“ öffnet sich der Innenhof nach Süden zur Eberle-Kögl-Straße, was eine schnelle Erreichbarkeit aller Schulgebäude garantiert und für eine direkte Verbindung zum Marktplatz sorgt. Im Südwesten öffnet sich der Baukörper des Schulgebäudes zum Marktplatz, wodurch die Anbindung dieses Freiraumes zum Schlossberg gestärkt wird. Unterstützt wird diese Bewegung durch die Baumreihe, mit 8 integrierten Stellplätzen in der Kurfürstenstraße.

    Der Höhenunterschied vom Schulinnenhof zum Parkplatz mit 16 Stellplätzen im Nordwesten und zum Schlossberg wird durch zwei rechts und links von der Turnhalle verlaufenden Treppen überwunden. Im östlichen Bereich des Schulhofs entsteht eine Fahrradabstellanlage mit 120 Stellplätzen. Drei begrünte Inseln mit integrierten Sitzelementen, gelegen in einer grünen Gummigranulatfläche, die sich besonders gut für Spielbereiche eignet, bilden den Kernbereich des Innenhofs aus. Auf einer der Inseln entsteht eine großzügige Spielanlage. Zwei andere Inseln bieten einen schattigen Rückzugsraum unter den Bestandsbäumen. Parallel zur Turnhalle verläuft eine 50 Meter lange Laufbahn.

    Ort Marktoberdorf
    Jahr 2018
    Auszeichnung Anerkennung
    Mit Schaltraum Architekten Hamburg
    Auslober Stadt Marktoberdorf
    Typ Realisierungswettbewerb