• Rostock, Steintorplatz, 2005

    In einem ersten Planungsschritt wurden in einer Gestaltungsstudie Variantenvorschläge zur Verkehrsorganisation von der Steinstraße zum Knoten Steintor erarbeitet. 
    Die Oberflächengestaltung betont die Schwelle von der Vorstadt in die Rostocker Altstadt. Mit der Beschränkung des MIV auf die Westseite des Steintorplatzes sind die Fuß- und Radwegeverbindungen ungestört in die Platzfläche einzufügen. Eine Reihe beleuchteter Stelen erinnert an den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer bis zum Steintor. Die Edelstahlstelen betonen mit Leuchtkörpern aus grünlichem Acrylglas die „Stadtseite“ zur Altstadt und die „Feldseite“ zur Vorstadt. Diese räumliche Abfolge wird durch eine Verlängerung der ehemaligen Stadtmauer mit zeitgenössischer Interpretation noch unterstützt.
    Ort Rostock
    Kunde Hansestadt Rostock
    Jahr 2005
    Kosten 1.165.000,- €