• Neumünster, LBP zum Ausbau der BAB 7, 2008

    Zwischen Neumünster Nord und Großenaspe.

    Die BAB 7 als längste deutsche Autobahn stellt nördlich Hamburgs die wichtigste Verbindung Richtung Kiel und Flensburg sowie weiter nach Dänemark dar. Während die Bereiche in und um Hamburg überwiegend drei und teilweise auch vier Spuren aufweisen, ist der Bereich von Hamburg bis Dänemark nur zweispurig ausgebaut. Dabei ist insbesondere der Bereich vom Bordesholmer Dreieck bis Hamburg regelmäßig überlastet, und längere Staus sind an der Tagesordnung. Um diesen Missstand zu beseitigen, wurde der Ausbau auf drei Fahrspuren in den vordringlichen Bedarf aufgenommen. Für die Erarbeitung der Planfeststellungsunterlagen wurden neben den Biotoptypen und geschützten Biotopen verschiedene Tierartengruppen erfasst. Besonders zu berücksichtigen waren dabei neben allgemeinen artenschutzrechtlichen Belangen die Betroffenheiten von Großsäugern. Zu bewerten war dabei insbesondere das mögliche Erfordernis einer Wildbrücke.  Die Erarbeitung des LBP und des Artenschutzbeitrags standen dabei aufgrund des ambitionierten Zeitplans für den Ausbau unter einem hohen Zeitdruck, der eine engagierte und koordinierte Bearbeitung zusammen mit dem technischen Planer erforderte.

    Ort Neumünster
    Kunde LBV-SH, Niederlassung Itzehoe | DEGES
    Jahr 2008