• Jersbek, Historischer Eiskeller, 1999 und 2003

    Eisgekühlte Speisen und Getränke anno 1736
    Wenn Bendix von Ahlefeldt zum Sommerfest  in den Barockgarten von Gut Jersbek lud,  durften seine Gäste gewiss sein, dass es schon  1736 mitten im Hochsommer eisgekühlten  Champagner, mariniertes Fischfilet auf  gestoßenem Eis sowie etliche Sorten fruchtigen  Sorbets gab. Dieses war nur möglich mit dem  Vorgänger unseres heutigen Kühlschrankes –  einem Eiskeller.  Nach Aufgabe der traditionellen Nutzung im  Jahre 1936 verfiel der Eiskeller im Laufe der  Jahrzehnte. Um dieses einmalige historische  Bauwerk zu erhalten, wurden im Jahre 1984  umfangreiche Wiederherstellungsmaßnahmen  durchgeführt (z.B. Sanierung des Eistrichters,  der Naturstein- bzw. Ziegelmauern, Ausbessern  des Dachstuhles, Neueindeckung mit Reet etc.).  Nach Fertigstellung wurde der Eiskeller schnell  zu einem Attraktionspunkt im OT Jersbek. Leider  währte die Freude über den wiederhergestellten  Eiskeller nicht einmal ein Jahrzehnt, denn im  Juli 1992 brannte der Dachstuhl infolge einer  Brandstiftung ab. Nach dem originalgetreuen  Wiederaufbau brannte der Eiskeller in der  Silvesternacht 1996/ 1997 erneut ab. Wieder  musste der gesamte Dachstuhl neu erstellt und  mit Reet eingedeckt werden.  Durch beide Brände hatte der schatten  spendende Baumkranz aus Kastanien und  Linden so stark gelitten, dass die Bäume in  den Jahren 1999 und 2003 gefällt sowie durch  Neupflanzungen ersetzt werden mussten.
    Ort Jersbek
    Kunde Gemeinde Jersbek über: Amt Bargteheide-Land
    Jahr 1999 und 2003
    Kosten 83.000,- €