• Hamburg-Wandsbek, BID, 2007

    Gutachterverfahren zur Gestaltung der Nebenflächen am Wandsbeker Marktplatz. 
    Gehwege: Das nordisch kühle Design der Oberflächengestaltung unterstützt die Inwertsetzung der Gehweg- und Platzbereiche vor den Gebäuden.  Mit einem Plattenformat und einem Fugenbild, das optisch eine Bremswirkung auf das  Gehtempo erzeugt, erhalten die Gehbereiche eine funktional klar wirkende Gestaltung.  Großformatige Betonplatten im Format 50 x 30 cm, verlegt in Kreuzfuge, schaffen von der Gebäudetraufe bis zum Bord an der Fahrbahn einen flächenhaften Fußgängerbereich. Die freundliche Sandfarbe der Platten oszilliert in drei Farbnuancen und schafft so ein frisches Erscheinungsbild. Klammer: In den Abschnitten zwischen den Arkaden schaffen „Klammern“ aus einem beleuchteten Bodenstahlband und beleuchteten Stahlmastwinkeln eine Raumbildung. Die  anthrazitfarbenen Stahlklammern mit  Eisenglimmer schließen horizontal und vertikal optisch die derzeit offen wirkenden Zwischenräume in den Abschnitten zwischen den Arkadengängen und tragen zu einem einheitlichen Bild der Gehwegbereiche bei.  Radwege: Als Bestandteile der Nebenflächen erhalten die Radwege die gleiche Oberflächengestaltung wie die Fußgängerbereiche. Die 1,60 m breiten Radwege erhalten eine Markierung mit dunkelgrauen Natursteinplatten materialgleich zu den  vorhandenen Platten der Radwege auf dem Marktplatz.
    Ort Hamburg-Wandsbek
    Kunde BID Hamburg-Wandsbek
    Jahr 2007
    Größe 8 ha
    Mit BID Wandsbek-Markt