• e-Highway an der BAB A1 in Schleswig-Holstein, 2017

    Umweltplanung zum Feldversuch eHighway an der BAB A1 in Schleswig-Holstein

    Zwischen der Anschlussstelle Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck soll eine Testrecke zur Erprobung eines oberleitungsgestützten, elektrischen Antriebssystems für schwere LKW eingerichtet werden.

    Hierbei handelt es sich um eine von zwei Teststrecken in Deutschland. Eine zweite Strecke ist in Hessen geplant.

    Das Ziel des Vorhabens liegt darin, durch die Elektrifizierung des Straßengüterverkehrs die lokalen Emissionen deutlich zu verringern und die Betriebskosten zu senken.

    Dafür wird ähnlich dem System der Bahn jeweils eine Stromtrasse der Niederspannung (670 V Gleichstrom) an der rechten Fahrspur errichtet. Die Masten stehen im Abstand von ca. 50 bis 60 m zueinander und sind ca. 12 m hoch.

    Die mit doppeltem Antrieb ausgestatten Elektro-LKW  können auf Autobahnabschnitten mit Oberleitung diesen als Antrieb nutzen und abseits der Abschnitte mit Diesel fahren.

    Die Testphase soll ca. 3 Jahre andauern und Erkenntnisse zur Praxistauglichkeit und Effizienz der Oberleitung an Autobahnen liefern.

    BHF Landschaftsarchitekten sind mit der Erstellung der Umweltfachlichen Unterlagen, namentlich der UVP-Vorprüfung, des Landschaftspflegerischen Begleitplanes, des Artenschutzrechtlichen Fachbeitrages sowie der erforderlichen Kartierungen beauftragt.

    Bild Nr. 3: ©Scania CV AB

    Ort BAB 1 bei Lübeck
    Kunde Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Lübeck
    Jahr 2017-2018