• Mannheim, Neubau eines Betriebshofes, 2016

    Das Wettbewerbsgrundstück für den neuen Betriebshof der Stadt Mannheim ist im Osten des Stadtteils Neckerau gelegen und wird von einem sehr heterogenen Umfeld eingerahmt. Im direkten Anschluss befinden sich eine gewerbliche Nutzung, des Weiteren Straßen, Schienen, Wohngebiete und ein Recyclinghof. Für diesen sehr lärmbelasteten Ort wird eine Lösung angeboten, welche einerseits die Wohngebiete wirksam vor der Lärmquelle Recyclinghof schützt, aber gleichzeitig auch einen Ort schafft der seinerseits den Mitarbeitern einen Ort der Ruhe bietet. Es wird eine möglichst geringe Versiegelung mit klimaökologischen Ausgleichsmaßnahmen angestrebt.
    Konzept und Freiraum
    Die Gestaltung des Außenraumes und die Schaffung von hochwertigem Grün ist ein zentrales Element des Entwurfes. Eine grüne Mitte wird von zwei L-förmigen Baukörpern umschlossen. Diese grüne Mitte wird in Form eines Hügels ausgebildet, welcher von drei Seiten sanft ansteigt und sich im Süden an den Hauptbaukörper schmiegt. Am höchsten Punkt befindet sich ein mit Kiefern bestandenes Plateau. Dieser besondere Ort grenzt direkt an die große Terrasse der Aufenthalts- und Besprechungsräume an. Die Mitarbeiter können über landschaftliche Stufen oder die Wiese den Kiefernhain von jedem Ort auf kürzestem Wege erreichen. Seine erhöhte Lage ermöglicht sonnenbeschienene Plätze, zusätzlich entrückt es den Ort von der Straßenebene und erzeugt so einen Grünraum mit hoher Qualität. Um den Hügel herum sind Stellplätze angeordnet. Diese sind mit Rasengittersteinen versehen und schaffen den Übergang zu den versiegelten Fahrwegen. Die versiegelten Flächen sind auf ein Minimum reduziert und in der Materialität von hellem, gebürsteten Beton hergestellt. Das Freilager und die geschaffenen Stellplätze vor dem neuen Gebäude werden ebenso mit offenen Belägen wie Rasengittersteinen hergestellt.

    Ort Mannheim
    Jahr 2016
    Auszeichnung 1. Preis
    Mit Schaltraum Architekten Hamburg
    Typ Realisierungswettbewerb